· 

Seemann werde ich in diesem Leben nicht mehr...

 

19. Reisetag, 23.2.2016
Tofo Beach, 0 km

 

Ich werde wie besprochen um viertel nach sieben vom finnischen Besitzer der Tauchschule abgeholt. Tom kann leider nicht mitkommen, da er mit Unterbauchschmerzen immer noch liegen will. Tauchen ist ihm zu anstrengend. Schade! Als Tauchspots werden durch die Tauchgruppe (4 Leute und 2 Guides) zwei Plätze ausgesucht, die etwas weiter draußen liegen. Jeder will einen Manta oder einen Walhai sehen, das geht eben nur weiter draußen. Mir geht es genauso, die Beschreibungen von Tofo als eins der besten Reviere der Welt für Großfische schürt schon die Erwartungen. Also alles fertig gemacht und zum Strand gelaufen...

Dort wartet schon das Speedboat. Dieses Mal ist das Losfahren ziemlich schwierig, weil es sehr windig ist und die See aufgepeitscht. Es dauert auch nicht lange und wir kommen in die richtig heftige Wellenzone, der Skipper wechselt ständig von Vollgas bis kein Gas um die bis zu 4 m hohen Wellen abzupassen. Ich habe mächtig Respekt vor dem Meer und bin froh, dass ich das Land immer sehen kann. Die Fahrt dauert 40 min und ist eine Tortur. Es geht heftigst auf und ab und wir schießen über die Wellenberge. Als wir ankommen muss ich auch schnell unter Wasser, damit die Übelkeit weggeht, die sich schon eingestellt hat. Kurzes Briefing, dann drei, zwei, eins und Rückwärts aus dem Boot. Dann der Schock: ich sinke nicht. Luft alles raus, kein Sinken. Verdammte scheiße! Das Gewicht reicht nicht, obwohl gestern 4 kg völlig ausgereicht haben. Ich kotze! Also wieder Ausrüstung aus, rein ins Boot, nochmal 2 kg rein, wieder zur Boje fahren und nochmal rein. Wieder nix, das gibt es doch nicht! Inzwischen ist mir speiübel. Auf dem Boot ohne Speed zu sitzen ist noch schlimmer, als zu fahren. Wir machen einen dritten Versuch und bei dem hat mein Buddy vergessen, die Luft aufzudrehen, es klappt also wieder nicht. Ich habe einen Hals! Nun müssen wir noch eine halbe Stunde auf die anderen warten. Das geht nur 10 min gut, dann füttere ich wieder die Fische. Zum Glück hatte ich heute morgen nur Banane und Kaffee. Es fühlt sich aber auch so richtig mies an. Mir geht´s so dreckig! Die Warterei dauert ewig, erst nach 50 min sind alle wieder an Bord. Weil der Seegang so stark ist, wird der zweite Tauchgang dann auch gestrichen. Ein Glück. Die 40 min nach Hause ziehen sich wie Kaugummi und es ist eine Erlösung, endlich wieder den Strand unter den Füßen zu spüren. Mein Gott, ein Seemann wird nicht mehr aus mir. Das mit dem Seekrank werden wird jes Jahr schlimmer. Ich bleibe dann noch ein wenig in der Tauchschule, aber nach 2 Stunden weiß ich, dass ich nicht mehr tauchen gehen will heute nachmittag. Ich bin völlig alle und ausgelaugt und lege mich im Guesthouse erst mal hin und gehe später dann zu Tom ins Mozambeat. Er hat inzwischen die KTM Händler in Nelspuit und Johannesburg kontaktiert und erfahren, dass der in Nelspruit keine Teile hat. Also Johannesburg. Tom will sowieso da ins Krankenhaus und sich untersuchen lassen. Das sind dann noch 3 Tagesetappen a 350 km. Das müsste ohne Kupplung auch gehen. Abends bin ich dann wieder soweit hergestellt, dass ich 2 Lobster essen kann :-) Nach dem Tag gönne ich mir das (für sensationelle 10 €)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0